≡ Menü

Rasenmäher Roboter Test 2016/2017

In diesem Rasenmäher Roboter Vergleich 2016/2017 erhalten Sie die wichtigsten Informationen zu unterschiedlichen Rasenrobotern. Es werden aktuelle Rasenmäher Roboter vorgestellt und verglichen. Darüber hinaus erfahren Sie Alles über die Vor- und Nachteile der Roboter und Sie bekommen hilfreiche Tipps, die sie beachten sollten, wenn Sie einen Rasenmäher Roboter kaufen möchten.

Was ist ein Rasenmäher Roboter und wie funktioniert so ein Gerät?

Rasenroboter werden in Deutschland immer beliebter. Während sie in den ersten Jahren nach ihrer Einführung vor etwa 20 Jahren kaum gekauft wurden, so werden Mähroboer mittlerweile in zahlreichen Baumärkten verkauft. Dies liegt vor allem daran, dass die Geräte immer sicherer werden, die Mähleistung sich verbessert und die Preise deutlich gesunken sind. Vor fünf Jahren gab es kaum einen Rasenmäher Roboter auf dem Markt, der weniger als 1000 Euro gekostet hat. Heute können günstige Mähroboter schon für 400 bis 500 Euro erworben werden.

Die meisten Rasenmäher Roboter orientieren sich anhand eines Begrenzungsdrahtes, der zunächst im Garten verlegt werden muss. Es werden also alle Bereiche im Garten abgegrenzt, die der Roboter nicht erreichen soll. Hierzu zählen zum Beispiel Blumenbeete oder Gartenteiche.

Wenn der Rasenmäher Roboter nun im Garten herumfährt, orientiert er sich ähnlich wie ein Saugroboter. Die meisten Mähroboter fahren hierzu den Rasen nach dem Zufallsprinzip ab, bis alle Stellen einmal abgefahren wurden. Um das Gerät zu starten, können Sie dies auf zwei Wegen tun. Entweder Sie drücken den Startknopf direkt am Rasenroboter oder Sie verwenden eine App und starten den Mähroboter über WLAN.

Bei den meisten Mährobotern aus unserem Rasenmäher Roboter Kaufratgeber handelt es sich um sogenannte Mulchmäher. Das heißt sie nehmen den Rasen nicht auf, sondern verteilen diesen wieder zerkleinert. Diese Mähtechnik hat den Vorteil, dass der zerkleinerte Rasen als Dünger verwendet wird und die Rasenfläche langfristig ein deutlich kräftigeres und schöneres Erscheinungsbild bekommt.

Wenn der Rasenmäher Roboter alle Stellen abgemäht hat, kehrt er automatisch zu seiner Ladestation zurück.

Wo liegen Vor- und Nachteile von Rasenmäher Robotern?

Mähroboter bietet viele Vorteile, allerdings auch einige Nachteile. Die Wichtigsten finden Sie hier im Überblick:

Vorteile von Mährobotern:

  • Hohe Zeitersparnis: Dies ist wohl der offensichtlichste Vorteil und der Hauptgrund, warum viele sich einen Rasnmäher Roboter kaufen. Die Installation und die Verlegung des Begrenzungsdrahtes am Anfang sind zwar recht zeitintensiv, danach arbeitet der Rasenmäher Roboter jedoch fast vollständig autonom.
  • Niedriger Stromverbrauch: Im Vergleich zu einem Elektrorasenmäher ist der Stromverbrauch eines Rasenroboters in der Regel deutlich geringer.
  • Leise Arbeitsweise: Die Lautstärke eines Raenmäher Roboters lag im Rasenmäher Roboter Kaufratgeber zwischen 50 und 75 Dezibel. Damit sind Mähroboter deutlich leiser, als viele herkömmliche Rasenmäher, die oft eine Lautstärke von über 80 Dezibel besitzen.
  • Geringer Wartungsaufwand: Rasenroboter sind sehr wartungsarm. Sie müssen nur regelmäßig von Schmutz befreit werden und alle paar Jahre sollten Sie die Messer austauschen.
  • Optimal für Allergiker: Ein weiterer Vorteil von Rasenmäher Robotern liegt in ihrer Allergikerfreundlichkeit. Vor allem Pollenallergiker und Personen mit Gräserallergie werden so sehr gut von dem Kontakt mit den Allergenen verschont.
  • Es bildet sich kein Unkraut auf dem Rasen: Da Rasenmäher Roboter meistens täglich arbeiten, hat Unkraut gar keine Chance sich zu entwickeln. Sie benötigen durch einen Mähroboter also keine giftigen Pestizide mehr, um das Unkraut aus Ihrem Garten fernzuhalten.
  • Eingebauter Diebstahlschutz: Wenn jemand versucht einen Rasenroboter zu klauen, wird direkt der Diebstahlschutz aktiviert. Das Gerät hört unverzüglich auf zu arbeitet und lässt sich nur mit einem geheimen PIN-Code wieder aktivieren. Darüber hinaus kann eingestellt werden, dass direkt die Polizei alarmiert wird und durch die Mähroboterapp kann immer der genaue Standort eines Rasenmäher Roboters bestimmt werden.

Nachteile von Rasenmäher Robotern im Überblick:

  • Hoher Preis: Die Preise für Rasenmäherroboter haben zwar in letzter Zeit stark abgenommen, allerdings sind sie im Direktvergleich mit Elektro- oder Benzinrasenmähern immer noch deutlich teurer.
  • Komplizierte Reparatur: Falls der Rasenmäher Roboter kaputt geht, ist die Reparatur oft etwas komplizierter, da der Aufbau sehr komplex ist. Oft muss in so einem Fall ein Fachmann eingeschaltet werden.
  • Gefährlich für nachtaktive Tiere?: Bei diesem Punkt sind die Mähroboterexperten gespalten. In letzter Zeit gab es häufiger Berichte, dass Rasenmäher Roboter gefährlich für Igel und andere Tiere im Garten seien. Daher empfehlen wir Ihnen, das Gerät nur tagsüber laufen zu lassen.
  • Probleme mit höheren Steigungen: Vor allem Rasenmäher Roboter der älteren Generation fällt es oft schwer, größere Steigungen zu überwinden. Sie sollten also vor dem Kauf eines Rasenroboters überprüfen, ob dieser die Steigungen in Ihrem Garten bewältigen kann.

Rasenmäher Roboter kaufen – Was sollte ich beachten?

Bevor Sie einen Rasenmäher Roboter kaufen, sollten Sie sich unbedingt gründlich über das gewünschte Gerät informieren. Rasenroboter gibt es in zahlreichen Ausführungen von vielen verschiedenen Marken. Folgende Fragen sollten Sie sich vor dem Mähroboterkauf stellen:

Wie groß ist meine Rasenfläche?

Heutzutage werden Mähroboter hergestellt, die Flächen mit einer Größe von 4000 Quadratmetern mähen können. Diese Modelle sind natürlich deutlich teurer, als ein Rasenmähroboter, der nur für 400 Quadratmeter konzipiert wurde. Für die meisten Gärten ist ein Rasenroboter für 500 bis 1500 Quadratmeter gut geeignet. Diese besitzen eine ausreichende Reichweite und der Preis ist trotzdem akzeptabel.

Wie gut ist das Mähergebnis des Rasenmäher Roboters?

Weiterhin ist die Qualität des Mähergebnisses natürlich ein entscheidender Faktor beim Kauf eines Rasenmäherroboters. Die meisten aktuellen Mähroboter hatten in verschiedenen Rasenmäher Roboter Vergleiche sehr gute Ergebnisse, allerdings gibt es auch einige schwarze Schafe. Neben einem Rasenmäher Roboter Kaufratgeber sind auch Erfahrungen von anderen Käufern ein guter Anhaltspunkt, um mehr über die Mähleistung eines bestimmten Rasenroboters herauszufinden. Hierbei sind vor allem die Rezensionen bei Amazon.de hilfreich.

Besitzt der Mähroboter eine zuverlässige Diebstahlsicherung?

Damit die teuren Roboter nicht geklaut werden, haben diese in der Regeln eine Diebstahlsicherung. Wenn der Rasenmäher Roboter hochgehoben wird, wird diese direkt aktiviert. Um zu erfahren, wie zuverlässig die Diebstahlsicherung eines bestimmten Rasenroboters ist, sollten Sie sich ebenfalls verschiedene Rasenmäher Roboter Vergleiche durchlesen, sowie Erfahrungsberichte von Käufern.

Welche Software wurde in den Rasenroboter eingebaut?

Die Software, die in den Rasenmäher Roboter integriert wurde, ist eines der wichtigsten Bestandteile. Wichtig ist vor allem, dass diese zuverlässig funktioniert und es nicht regelmäßig zu Störungen kommt. Dies war bei einigen Rasenmäher Roboter Vergleiche leider der Fall.

Lässt sich der Rasenmäher Roboter programmieren?

Ein programmierbarer Mähroboter bietet viele Vorteile. Sie müssen ihn nicht jeden Tag manuell starten, sondern können bequem einmalig die Mähzeiten festlegen. Dies ist bei vielen Modellen sehr einfach mit einer dazugehörigen App möglich.

Gibt es einen Rasenmäher Roboter Test von Stiftung Warentest?

Die Stiftung Warentest hat im Jahr 2014 acht Rasenroboter getestet. Bei dem Rasnemäher Roboter Test der Stiftung Warentest viel das Ergebnis sehr gemischt aus. Bei vielen Modellen wurde kritisiert, dass diese den Begrenzungsdraht teilweise nicht erkannt hätten. Außerdem wurde die Sicherheit bemängelt. Als Fazit lag das Testergebnis darin, dass man ab einem Preis von 1500 Euro einen guten Mähroboter bekäme.

Wenn Sie sich den Rasenmäher Roboter Test von Stiftung Warentest kaufen möchten, finden Sie hier weitere Informationen.

Wichtig ist hierbei zu beachten, dass dieser Mähroboter Test schon recht alt ist und die getesteten Mähroboter größtenteils schon stark weiterentwickelt wurden. Vor allem die Sicherheit hat sich deutlich verbessert.

Darüber hinaus ist unserer Meinung nach der angesetzte Preis von 1500 Euro mittlerweile deutlich zu hoch. Wer einen kleinen Garten besitzt, bekommt heutzutage schon einen guten Rasenroboter für 500 bis 700 Euro.

Fazit zum Rasenmäher Roboter Kaufratgeber

Insgesamt lässt sich festhalten, dass Mähroboter eine tolle Sache sind, die einem viel Zeit ersparen können, die Sie dann mit der Familie oder Freunden verbringen können. Die Auswahl eines Rasenroboters ist allerdings gar nicht so einfach und es benötigt ein wenig Zeit, sich umfassend über die unterschiedlichen Modelle zu informieren. Mittlerweile sind Rasnemähroboter definitiv in der Lage, einen normalen Rasenmäher komplett zu ersetzen.

Wir hoffen sehr, dass wir Ihnen mit unserem Rasenmäher Roboter Kaufratgeber bei der richtigen Auswahl eines Mähroboters, der optimal zu Ihren Bedürfnissen passt helfen können. Falls Sie weitere Fragen zu Rasenrobotern haben, können Sie diese gerne in die Kommentare posten. Wir versuchen dann diese so gut und so schnell wie möglich zu beantworten.

{ 1 Kommentar… add one }
  • Michael Juli 14, 2017, 4:42 am

    Ich lese immer gerne Berichte zu diesem Thema, Danke! Meine persönliche Rasenroboter Toplist für 2017:
    1) Honda Miimo
    2) Husqvarna Automower
    3) Gardena Mähroboter
    4) Worx Landroid

    lg … http://www.intellimow.com

Hinterlasse einen Kommentar!